Günther Eisenhardt (Hrsg.): Musikstadt Dessau

Günther Eisenhardt (Hrsg.): Musikstadt Dessau

ISBN: 978-3-930550-45-6
39,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Die Entstehung dieses Sammelbandes geht auf eine Initiative des 2003 verstorbenen Komponisten, Dirigenten, Musikpädagogen und Musikwissenschaftlers Günther Eisenhardt zurück. Eisenhardt befasste sich jahrzehntelang mit der Musikgeschichte Dessaus und regte auch seine Schüler zu Arbeiten in diesem Themenbereich an. Diese Beiträge wurden nun durch Artikel weiterer Autoren ergänzt, sodass der Band einen plastischen Gesamteindruck der dessauischen Musiklandschaft zu vermitteln vermag.

Die Musikgeschichte Dessaus birgt Überraschungen. So verfügt Dessau über eine auf das 16. Jahrhundert zurückgehende kirchenmusikalische Tradition. Im 19. Jahrhundert entstand in Dessau ein Vorläufer des von Felix Mendelssohn Bartholdy initiierten Leipziger Konservatoriums. Wegen des Engagements für die Werke Richard Wagners galt die Stadt lange als das "Bayreuth des Nordens". Auch im 20. Jahrhundert nimmt Dessau einen illustren Platz ein. Der berühmteste Komponistensohn der Stadt - Kurt Weill - verbrachte hier seine Kinder- und Jugendjahre. Zwischen dem Generalmusikdirektor Heinz Röttger und dem Komponisten Fritz Schulze-Dessau entzündete sich der "Formalismusstreit", der die gesamte Musikwissenschaft jener Zeit bewegte, auf paradigmatische Weise.

Nicht nur die Geschichte, auch die Gegenwart des Dessauer Musiklebens ist in dem Band dokumentiert. In einem Anhang finden sich Biogramme gegenwärtiger Personen und Institutionen, die am Musikleben der Stadt auf vielfältige Weise beteiligt sind und die die Musiktradition weiter lebendig halten.

Verlag Klaus-Jürgen Kamprad
Festeinband, Format (BxH) 17 x 24 cm; 348 Seiten, zahlreiche Abbildungen einfarbig
ISBN: 978-3-930550-45-6
 
Inhalt:
Hans-Georg Otto: Grußwort der Stadt Dessau
Lutz Buchmann: Vorwort
Wolfgang Elger: Zur Geschichte der evangelischen Kirchenmusik in Dessau
Lutz Buchmann: Die Ära Rust. Dessau in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts
Lutz Buchmann: Johann Bernhard Basedow und die Musikerziehung am Philanthropinum in Dessau
Günther Eisenhardt: Das Musikleben Dessaus zwischen 1796 und 1820. Die Zeit zwischen Rust und Schneider und die Entwicklung des Hoftheaters
Günther Eisenhardt: Biografische Notizen zu Friedrich Schneider
Jürgen Wulfert: Friedrich Schneider und die „Musikschule zu Dessau“
Ralf Wehner: Schubring – Schneider – Mendelssohn. Dokumente zum Dessauer Musikleben im zweiten Viertel des 19. Jahrhunderts
Gernot Grohs: Der vergessene Dirigent und Komponist Rudolf Eduard Thiele (1812–1895)
Günther Eisenhardt/Marco Zabel: August Klughardt. Förderer und Bewahrer bewährter Traditionen
Günther Eisenhardt: Zur Entwicklung des Chorwesens in Dessau bis zum Ende des 19. Jahrhunderts
Jürgen Schebera: Zwischen Synagoge und Herzoglichem Hoftheater: Kurt Weill – Kindheit und Jugendjahre in Dessau
Thomas Schinköth: Vulkanisches Gelände im Meere des Spießbürgertums: Musik und Bühne am Bauhaus
Gregor Hermann: „Experimente verderben den Stil“. Neue Musik und zeitgenössisches Musikschaffen vor und nach 1945 – der Komponist Fritz Schulze-Dessau
Ilka Jaschinski: Heinz Röttger (1909–1977). Eine Annäherung
Lydia Grün: Ein Nicht-Verhältnis. Die Rezeption der Werke Kurt Weills in Dessau zwischen 1945 und 1989
Lydia Löwe-Schwiercz: Die Dessauer Symposien. Ein Beitrag zur jüngeren Musikgeschichte der Stadt