Gewandhaus-Magazin Nr. 97 (Winter 2017)

Gewandhaus-Magazin Nr. 97 (Winter 2017)

419171520600200097N
6,00 € inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Mensch & Musik

  • 4 Mal angenommen, es gäbe keine Musik: Dirk Lehmann, Miho Tomiyasu-Palma Marques & Sébastian Jacot
  • 6 Menschlichkeit unter Kollegen: Andreas Buschatz
  • 6 Martin Kohlstedt: Musik verlangt nicht nach Perfektion
  • 7 Mit Muffen-Knowhow zum Erfolg: Hubertus Bartsch

 

Titel

  • 8 Konzerte in neuen Formen: Es ist einiges in Bewegung geraten im Konzertbetrieb der klassischen Musik. Ungewöhnliche Konzertformen erobern die Spielpläne selbst der traditionsbewusstesten Häuser. Wie sie aussehen, wo sie stattfinden und was sie bringen – eine Bestandsaufnahme
  • 16 Konzerte nach Großväter Art: Die heutigen Großväter bekommen Konzerte geboten, wie sie schon ihre Großväter geboten bekamen. Deren Großväter allerdings bekamen Konzerte zu hören, die noch anders gebaut waren. – Eine Gewandhauskonzertgeschichte, die vier Großvätergenerationen umfasst
  • 20 Konzertplanung – wer, wie, was? Jedem Gewandhauskonzert geht ein vielschichtiger Planungsprozess voraus. Wie er läuft, wer daran in welcher Weise beteiligt ist und was es alles zu berücksichtigen gilt – eine illustrierte Erkundung
  • 26 Und am Abend ins Konzert: Selbst wenn der Arbeitstag noch so lang und der innere Schweinehund noch so aktiv war, am Ende ist Gewandhausdirektor Andreas Schulz jedes Mal froh, gerade dieses Konzert nicht verpasst zu haben. – Ein Porträt aus gegebenem Anlass

 

Musikstadt heute

  • 46 Leipzig – eine Musikstadt? Sieben Fragen an den Cellisten Steven Isserlis

 

Interview

  • 30 Andreas Schulz: Am Morgen des 12. Januar 1998 betrat er mit »ein bisschen Angst« seine neue Arbeitsstelle. Was erwartete ihn im Gewandhaus? 20 Jahre später spricht der 56-Jährige über Höhepunkte seiner Intendanz, über die persönlich schwierigste Zeit – und über eine Zukunftsvision: das »Gewandhausorchester-Music-Lab«

 

Gewandhaus gestern

  • 36 Hermann Theobald Petschke: Der Anwalt und Komponist gehörte von 1849 bis zu seinem Tod 1888 der Gewandhaus-Konzertdirektion an und war zeitweise deren Vorsitzender. – Erinnerung an einen Ehrenbürger, Stifter und Mäzen
  • 38 Zweimal Schostakowitsch: Am 4. November 1976 dirigierte Kurt Masur zwei Chorsinfonien des russischen Komponisten, beide mit peinlicher Sowjetlyrik. Wie gut das Gewandhausorchester seinerzeit zu spielen vermochte, offenbarte es danach in Beethovens c-Moll-Klavierkonzert. – Eine Anhörung des historischen Konzertmitschnitts

 

Kunst et cetera

  • 48 Foto-Magazin: Ein Philip-Glass-Konzert im Gewandhaus
  • 52 Musik im Bild: Susanne Kandt-Horns »Begeisterte Musen«
  • 58 Pultgeplauder: Aus dem Logbuch eines Notenpults a. D.
  • 66 Weitwinkel: Ausgewählte Kulturtipps

 

Kolumnen

  • 44 Die CD-Kolumne: Wenn Kapellmeister komponieren
  • 56 Die Literaturkolumne: Wenn Dirigenten schreiben
  • 64 Die illustrierte Kolumne: Neulich im Konzert

 

Rubriken

  • 59 Impressum
  • 60 Rätsel-Magazin: Wer hat das fiktive Interview gegeben?
  • 62 Kalender: Gewandhausorchester-Konzerte im Winter
  • 68 Fünfzig Hefte später: Thomas Fritzsch

 

Verlag Klaus-Jürgen Kamprad

Broschur, 68 Seiten, vierfarbig

ISSN: 0945-6023