News

Zwei Jahrzehnte im Dienste der Historischen Aufführungspraxis

Anno 1998 rief Michael Schönheit das Ensemble Merseburger Hofmusik ins Leben. Seit dieser Zeit kümmern sich die Musiker mitsamt ihrem Gründer und Leiter, der auch Gewandhausorganist und zugleich Merseburger Domorganist ist, um die Pflege hauptsächlich der mitteldeutschen Barockmusik und spielen dabei auf historischen Instrumenten. Mehrere Tonträger legen von ihrer Arbeit Zeugnis ab; bei querstand erschienen sind u.a. die 4-CD-Box mit dem kompletten Orchester- und Kantatenwerk von Johann Ludwig Krebs und zuletzt eine Doppel-CD mit dem „Deutschen Requiem“ von Johannes Brahms und dem sogenannten Hebbel-Requiem von Max Reger – letzteres erstmals mit historischen Instrumenten eingespielt, was in diesem Fall solche aus dem frühen 20. Jahrhundert bedeutet.

Anno 2018 feiert das Ensemble nun sein 20-jähriges Bestehen und tut dies – wie könnte es anders sein – mit Konzerten sowie einer neuen CD. Letztere enthält Johann Sebastian Bachs h-Moll-Messe BWV 232 und wurde gemeinsam mit dem Collegium Vocale Leipzig aufgenommen, einem regelmäßigen Partner der Merseburger Hofmusik bei Konzerten und Aufnahmen. Auch dieses Ensemble feiert justament ein Jubiläum: Es besteht seit 25 Jahren.

Folgende Konzerte beider Jubilare stehen im Mai auf dem Programm:

– am 10. Mai um 19 Uhr im Dom zu Merseburg im Rahmen der Tage der Mitteldeutschen Barockmusik (Werke von Georg Friedrich Kauffmann, Christian Förster, Johann Sebastian Bach und Johann Theodor Römhildt)

– am 21. Mai um 20 Uhr im Gewandhaus zu Leipzig, am Tag des ersten Konzertes der Merseburger Hofmusik vor 20 Jahren (Werke von Johann Sebastian Bach, Nicolas de Grigny und Jean-Baptiste Lully)

 

Zur Website der Tage der Mitteldeutschen Barockmusik

Zur Website des Gewandhauses zu Leipzig

Zurück